Der Chillitester

Notizen eines unerfahrenen Chilitesters, der seinen Urlaub in Texas verbrachte.

„Kürzlich wurde mir die Ehre zuteil, als Ersatzpunktrichter bei einem Chili-Kochwettbewerb zu fungieren. Der ursprüngliche Punktrichter war kurzfristig erkrankt und ich stand gerade in der Nähe des Punktrichtertisches herum und erkundigte mich nach dem Bierstand, als die Nachricht über seine Erkrankung eintraf.
Die beiden anderen Punktrichter (beide gebürtige Texaner) versicherten mir, daß die zu testenden Chilis nicht allzu scharf sein würden. Außerdem versprachen sie mir Freibier während des ganzen Wettbewerbes und ich dachte mir: PRIMA, LOS GEHT`S!

Hier sind die Bewertungskarten des Wettbewerbes:

Chili Nr. 1: Mike`s Maniac Mobster Monster Chili
Richter1: Etwas zu tomatenbetont; amüsanter Kick.
Richter2: Angenehmes, geschmeidiges Tomatenaroma. Sehr mild.
Edgar: Ach du Scheiße! Was ist das für Zeug!? Damit kann man getrocknete Farbe von der Autobahn lösen!! Brauchte zwei Bier, um die Flammen zu löschen; ich hoffe, das war das Übelste; diese Texaner sind echt bescheuert!

Chili Nr. 2: Arthur`s Nachbrenner Chili
Richter 1: Rauchig, mit einer Note von Speck. Leichte Peperonibetonung
Richter 2: Aufregendes Grill Aroma, braucht mehr Peperonis, um ernst genommen zu werden.
Edgar: Schließt dieses Zeug vor den Kindern weg! Ich weiß nicht, was ich außer Schmerzen hier noch schmecken könnte. Zwei Leute wollten mir Erste Hilfe leisten und schleppten mehr Bier ran, als sie meinen Gesichtsausdruck sahen.

Chili Nr. 3: Fred`s berühmtes „Brennt die Hütte nieder Chili“
Richter 1: Exzellentes Feuerwehrchili! Mordskick! Bräuchte mehr Bohnen.
Richter 2: Ein bohnenloses Chili, ein wenig salzig, gute Dosierung roter Pfefferschoten.
Edgar: Ruft den Katastrophenschutz! Ich habe ein Uranleck gefunden. Meine Nase fühlt sich an, als hätte ich Rohrfrei geschnieft. Inzwischen weiß jeder, was zu tun ist: Bringt mir mehr Bier, bevor ich zünde!! Die Barfrau hat mir auf den Rücken geklopft; jetzt hängt mein Rückgrat vorne am Bauch. Langsam krieg ich eine Gesichtslähmung von dem ganzen Bier.

Chili Nr. 4: Bubba`s Black Magic
Richter 1: Chili mit schwarzen Bohnen und fast ungewürzt. Enttäuschend.
Richter 2: Ein Touch von Limonen in den schwarzen Bohnen. Gute Beilage für Fisch und andere milde Gerichte, eigentlich kein richtiges Chili.
Edgar: Irgendetwas ist über meine Zunge gekratzt, aber ich konnte nichts schmecken. Ist es möglich, einen Tester auszubrennen? Sally, die Barfrau, stand hinter mir mit Biernachschub; die hässliche Schlampe fängt langsam an HEISS auszusehen; genau wie dieser radioaktive Müll, den ich hier esse. Kann Chili ein Aphrodisiakum sein?

Chili Nr. 5: Lindas legaler Lippenentferner
Richter 1: Fleischiges, starkes Chili. Frisch gemahlener Cayennepfeffer fügt einen bemerkenswerten Kick hinzu. Sehr beeindruckend.
Richter 2: Hackfleischchili, könnte mehr Tomaten vertragen. Ich muß zugeben, daß der Cayennepfeffer einen bemerkenswerten Eindruck hinterläßt.
Edgar: Meine Ohren klingeln, Schweiß läuft in Bächen meine Stirn hinab und ich kann nicht mehr klar sehen. Mußte furzen und vier Leute hinter mir mußten vom Sanitäter behandelt werden. Die Köchin schien beleidigt zu sein, als ich ihr erklärte, daß ich von ihrem Zeug einen Hirnschaden erlitten habe. Sally goß Bier direkt aus dem Pitcher auf meine Zunge und stoppte so die Blutung. Ich frage mich, ob meine Lippen abgebrannt sind.

Chili Nr. 6: Veras sehr vegetarisches Chili
Richter 1: Dünnes, aber dennoch kräftiges Chili. Gute Balance zwischen Chilis und anderen Gewürzen.
Richter 2: Das Beste bis jetzt! Aggressiver Einsatz von Chilischoten, Zwiebeln und Knoblauch. Superb!
Edgar: Meine Därme sind nun ein gerades Rohr voller gasiger, schwefeliger Flammen. Ich habe mich vollgeschissen, als ich furzen mußte und ich fürchte, es wird sich durch Hose und Stuhl fressen. Niemand traut sich mehr, hinter mir zu stehen. Kann meine Lippen nicht mehr fühlen. Ich habe das dringende Bedürfnis, mir den Hintern mit einem großen Schneeball abzuwischen.

Chili Nr. 7: Susannes „Schreiendes-Sensations-Chili“
Richter 1: Ein moderates Chili mit zu großer Betonung auf Dosenpeperoni.
Richter 2: Ahem, schmeckt, als hätte der Koch tatsächlich im letzten Moment eine Dose Peperoni reingeworfen. Ich mache mir Sorgen um Richter Nr. 3. Er scheint sich ein wenig unwohl zu fühlen und flucht völlig unkontrolliert.
Edgar: Ihr könnt eine Granate in meinen Mund stecken und den Bolzen ziehen; ich würde nicht einen Mucks fühlen. Auf einem Auge sehe ich gar nichts mehr und die Welt hört sich wie ein großer rauschender Wasserfall an. Mein Hemd ist voller Chili, das mir unbemerkt aus dem Mund getropft ist und meine Hose ist voll mit lavaartigem Schiss und passt damit hervorragend zu meinem Hemd. Wenigstens werden sie bei der Autopsie schnell erfahren, was mich getötet hat. Habe beschlossen, das Atmen einzustellen, es ist einfach zu schmerzvoll. Was soll’s, ich bekomme eh keinen Sauerstoff mehr. Wenn ich Luft brauche, werde ich sie einfach durch dieses große Loch in meinem Bauch einsaugen.

Chili Nr. 8: Helenas Mount Saint Chili
Richter 1: Ein perfekter Ausklang; ein ausgewogenes Chili, pikant und für jeden geeignet. Nicht zu wuchtig, aber würzig genug, um auf seine Existenz hinzuweisen.
Richter 2: Dieser letzte Bewerber ist ein gut balanciertes Chili, weder zu mild noch zu scharf. Bedauerlich nur, daß das meiste davon verloren ging, als Richter Nr. 3 ohnmächtig vom Stuhl fiel und dabei den Topf über sich ausleerte. Bin mir nicht sicher, ob er durchkommt. Armer Kerl; ich frage mich, wie er auf ein richtig scharfes Chili reagiert hätte?

Überlegungen VOR der Anschaffung

Hey!

So, so – du bist also am Überlegen, sich eine Katze anzuschaffen? Ist es nicht schön, wie man sich vorstellt, dass man jeden Tag von so einem anmutigen Tier an der Tür schnurrend begrüßt wird? Den ganzen Abend mit ihm spielt? Dass die Katze sich jedes Mal wie Bolle freut, wenn man zu ihr spricht?

Ja, kann so ablaufen, muss es aber nicht!

Ich kenne kein anderes Tier, das so einen starken Willen hat. Wenn eine Katze keine Lust auf einen hat, dann hat sie keine Lust. Dann hilft auch kein „Fell-Mäuschen“ werfen, sie zu rufen, sie für ein Leckerli anzulocken. Ok, sie wird schon kommen und sich das Leckerli holen, dann aber auch wieder gehen, wenn kein Nachschub erfolgt.

Sie wird erhobenen Hauptes, stolz und langsam einfach wegdackeln. Und immer in einem Tempo, das es gerade nicht ermöglicht, sie zu stoppen.

Wenn man also unbedingt eine Schmusekatze haben möchte, kann es sein, dass man so ein Katzenwesen nicht erwischt. Man sollte in jedem Fall damit rechnen, dass man ein sehr eigenständiges, selbstbewusstes oder ein sehr scheues Wesen hat. Ist man bereit, das zu akzeptieren?

Natürlich sind Katzen (in meinen Augen) die wundervollsten Geschöpfe, in die man sich schnell verlieben kann. Sie sind grazil, vorsichtig und mutig zugleich und reagieren immer ehrlich.

 

Mit welchen Ausgaben muss ich für einen Monat rechnen?

Bei der Anschaffung:

– Kratzbaum (evt. -bäume) (von 20,- € bis 250,- € ist alles zu haben)

– Spielzeug (ca. 5,- €)

– Haarkamm oder -bürste (ca. 3,- €)

– Katzenklos, mindestens Anzahl der Katzen +1: 1 Katze = 2 Klos, 2 Katzen = 3 Klos (Katzen trennen ihre „Erfolge“ gerne) (ca. 25,- €)

– Evt. Klovorlage, damit das Streu nicht durch die ganze Wohnung fliegt (z. B. Badematte um 4,- €)

– Streu mit Schaufel und Schaufel zum Sieben (Sack 10,- € Schaufel ca. 3,- €, Siebschaufel ca. 4,- €)

– Fressnäpfe und -unterlage (ca. 20,- € gesamt)

– Wasserschalen (ca. 10,-€)

– Tupperdose zur Frischhaltung des Trockenfutters (ca. 6,- €) 

– Nass- und Trockenfutter (50,- € gesamt)

– Leckerlis, bitte ohne Zucker! (5,- €)

– Einen Wasserbrunnen halte ich für unnötig; meist reicht ein laufender Wasserstrahl in der Badewanne oder im Waschbecken und eine bereitstehende Wasserschale (ca. 25,-€)

– Shampoo; ich verwende es bei meiner, ist aber eine Geschmacksfrage, da Katzen die reinlichsten Tiere sind, die ich kenne (ca. 6,- €)

– Katzengras zum Anzüchten

– Erstuntersuchung beim Tierarzt, mit evt. 3. Entwurmung bei einem Kitten (ca. 25,- €)

 

Regelmäßige Kosten je 1 Katze/ je Monat:

– Trockenfutter (ca. 20,- €)

– Nassfutter (ca. 15,- €)

– Leckerlies (ca. 5,- €)

– Streu (ca. 10,- €)

– Entwurmung und jährliche Vorsorgeuntersuchung (ca. 25,- €)

– Spielzeug, da auch einiges kaputt geht (ca. 5,- €)

 

Ausnahme-Kosten:

– Tierarztkosten (ich empfehle eine Versicherung mit Op-Abdeckung in Höhe von ca. 20,- €) – Eine Blut- oder Kotuntersuchung alleine kann schon je 80,- € kosten. Die jährliche Vorsorgeuntersuchung und Entwurmung sind ebenfalls als Kosten damit abgedeckt.

– Medikamente (auch hier empfehle ich eine Versicherung)

 

Anmerkung:

Wenn die Katze gesund ist, kann man sich das Essen der sehr bekannten Billig-Supermarktketten gerne holen. Bei der Stiftung Warentest sind einige Anbieter positiv aufgefallen, gerade gegenüber Markenprodukten. Ist die Katze jedoch krank (übergewichtig, darmkrank u. s. w.), können die Ausgaben auch schon mal das 5-fache betragen. Die Kosten für eine notwendige Umstellung des Futters werden in der Regel nicht von einer Versicherung erstattet.

Futtermittel, die z. B. keinen Zucker enthalten, bestehen aus einem hohen Anteil aus Fleisch und gesunden Nährstoffen. Das lassen sich die Anbieter auch bezahlen.

 

Ich wünsche euch viel Spaß bei den Überlegungen!
Eure Phönix

Excel – Einleitung

Hey!

Excel ist ein sehr mächtiges Tool, das ich vor allem bei der Erstellung von Checklisten und bei Berechnungen intensiv nutze. Neben den beruflichen Aufgaben nutze ich Excel für mein Haushaltsbuch. Wenn man alles mit einer EC-Karte nutzt, kann man einen Export der jeweiligen Kontobewegungen erstellen und sie in Excel eintragen. Hier ist es nun möglich, Ausgaben nach Kategorie (was kostet mich meine Wohnung, welche Versicherungen habe ich), Monat und Bankkonten übersichtlich darzustellen. Somit lassen sich zukünftige Ausgaben leicht aufführen und z. B. für das nächste Jahr einplanen.

Diesen Blog möchte ich dazu nutzen, Excel jedem nahe zu bringen mit sehr praxisnahen Beispielen. Der tabellarische Aufbau von Excel ermöglicht es mir, sofort Checklisten zu erstellen. Diese möchte ich gerne hier kostenlos zur Verfügung stellen.

Als ich meine erste Übersicht erstellt hatte, war ich überrascht, wie viel Geld tatsächlich für Schuhe, Kosmetika und meine Wohnung drauf gegangen ist. Die Auswertungen haben ein Bewusstsein/ Gefühl für meine Ausgaben bei mir bewirkt.

Eure Phönix

Excel – Grundidee: Schiffe versenken

Hey!

Könnt ihr euch noch an das Spiel in langweiligen Schulstunden erinnern, namens „Schiffe versenken“? Wenn ihr das Spiel kennt, könnt ihr auch Excel beherrschen.

Excel besteht grob aus 4 Teilen:

– Tabellenblätter (können fast beliebig benannt werden und befinden sich unten als sog. Sheets)

– Spalten (sind durch Buchstaben oben gekennzeichnet und verlaufen senkrecht)

– Zeilen (sind durch Zahlen links an der Seite gekennzeichnet und verlaufen waagerecht)

– Zelle (ergibt sich aus einer einmaligen Zuordnung bestehend aus Spalten- und Zeilenbenennung)

Ein Beispiel: wenn wir also den Inhalt in einer bestimmten Zelle auslesen wollen, müssen wir Excel folgende Angaben liefern:

– In welchem Sheet finden wir den gesuchten Inhalt? -> Name aus dem Beispiel 2011 oder 2012 oder 2013

– In welcher Spalte befindet sich der gesuchte Inhalt? -> A, B oder C, etc.

– In welcher Zeile befindet sich der gesuchte Inhalt? -> 1, 2 oder 3, etc.

– Wenn wir also den Inhalt „Rote Schuhe – 100“ wiedergeben wollen: muss die Funktion lauten:

= Sheetname!SpalteZeile -> =‚2010‘!A1

Eure Phönix

Baumwoll-Pfandtasche bei dm

Hey!

Kennt Ihr das nicht auch; man geht „mal eben, spontan etwas einkaufen“ und siehe da, der Wagen wird immer voller und voller, und an der Kasse stellt man fest, dass die Handtasche definitiv zu klein ist. Ein tolle Lösung hierfür sind die Pfandtaschen bei dm.

Was brauchen wir?

1  Zeit, um zu dm zu gehen

1  Angebotene Baumwoll-Pfandtaschen

2  €

Arbeitsschritte

  1. Tasche an der Kasse bezahlen
  2. Bei Nichtmehrgefallen einfach wieder zurückbringen und 2 € entgegennehmen

Tipp: Hier finde ich es klasse, dass man die Tasche bei Bedarf nutzen und behalten kann, sie aber auch ohne Kosten wieder zurückbringen kann. Damit kann man sich die Kosten für eine Plastiktasche in den Supermärkten sparen. Zudem hat man wieder jede Menge Plastik gespart. Eine solche Baumwoll-Tasche habe ich stets in meiner Handtasche, z. B. für spontane Einkäufe.

Eure Phönix!

Stoff zum Nähen herstellen

Hey!

Material, das wir brauchen:

1+        Plastiktüten aus diversen Shoppingerfolgen

1          einen alten Baumwollstoff (z. B. Geschirrtuch)

1          Bügeleisen

1          Lineal

1          Schere

Arbeitsschritte

  1. Trennt die Seiten der Plastiktüten auf
  2. Stellt das Bügeleisen auf eine leichte Wäremestufe ein
  3. Sucht Euch die schönste Plastiktüte aus, oder auch nur einen Spruch, den ihr ausschneiden könnt
  4. Legt ungefähr 3-5 Lagen Plastiktiüten übereinander, davon sollte die oberste Schicht die sein, die ihr als Design sehen wollt, oder eine Collage aus mehreren Teilen diverser Plastiktüten
  5. Nehmt nun das Baumwolltuch und legt es auf die Schichten der Plastiktüten und bügelt vorsichtig darüber
  6. Dreht nun die Schichten um und bügelt zusammen mit dem Baumwolltuch noch mal die unteren Schichten durch
  7. Lasst das Ganze erkalten und verwendet es nun als Stoff
  8. Ihr könnt daraus Schnittteile ausschneiden und wieder zusammennähen (große Stiche an der Nähmaschienen wählen)

Eure Phönix!

Mit Tapeten bekleben

Hey!

Was brauchen wir?

1+ Tapetenreste (alternativ Stoffreste – Servietten – Photos – Werbeanzeigen – Partnersuchanzeigen – Bildwitze – Geschenkpapier – Wohnsprüche – etc.)

1  Tapetenkleber

1+ Ideen, wie z. B. Schuhkartons, Möbeltüren, Dosen, Einmachgläser etc.

1  Lineal

1  Schere und 1 Tapetenmesser

1 evt. Schleifpapier

Arbeitsschritte:

  1. Besonders glatte Untergründe bitte mit einem Schleifpapier aufrauen
  2. Den Kleber laut Packungsbeilage ansetzen
  3. Tapete zurechtschneiden
  4. Untergrund und Tapete dünn mit Kleber einstreichen
  5. Aufeinanderdrücken und einen Moment lang festhalten
  6. Überschüssige Tapete entweder wegschneiden oder umklappen und festkleben

Eure Phönix!

Notizheft erstellen

Hey!

Was brauchen wir?

1+ Fehldrucke

1  Locher

1  Heftstreifen (oder Ordner in den Größen DIN A4 oder DIN A5) oder

1  Bürotacker mit Tackerklammern oder

1  Ringbuchmaschine mit Streifen und

1  Ober- sowie Unterkarton

Arbeitsschritte:

  1. Fehldrucke einfach in der Mitte durchneiden (bei gewolltem DIN A5 Format)
  2. Die beschriftete Seite sollte immer nach unten schauen, damit ich eine weiße Fläche zum Beschreiben habe
  3. Die gesamten Blätter nun mit einer Ringbuchmaschine in ein Notizheftformat bringen, oder in einen Ordner ablegen. Alternativ können für den schnellen Weg auch Tacker, Büroklammer oder ein Heftstreifen genutzt werden.

Eure Phönix!

« Older Entries Recent Entries »